Freund/innen dieses Blogs

Love Stories, Buchecke, Klaus Eberhartinger, Ulrike Beimpold, Eure besten Stories, zwilling23, bellemichelle, eliza73, Bixi, sonnenschein85, passionflower, [untitled], kevi, ibea, Die liebe Liebe, amazone, dino1166, sonnenbluemchen, [untitled], evfe,
(Der/Die Besitzer/in dieses Blogs hat diese User/innen zu ihren Freund/innen gemacht.)
,
(Diese User/innen haben diesen Blog in die Liste ihrer Freund/innen aufgenommen.)

Statistik

  • 2547 Tage online
  • 22953 Hits
  • 4 Stories
  • 17 Kommentare

Letzte stories

Liebe Cat

Das Thema Jugend ist ein sehr schwierige... lisaloveslife,2011.02.10, 14:18

Liebe Lisa,

erstens möchte ich Dir herzlich zu... cat-angel,2011.02.10, 14:07

Gute Frage...

...*rotwerd* Sie sind noch da, die Aufna... lisaloveslife,2011.02.10, 11:36

was wurde aus deinen ...

... obigen plänen? interessierte g... jh,2011.02.09, 20:52

Zahlen und Fakten...

Ich ärgere mich gerade total ü... lisaloveslife,2010.10.18, 12:400 Kommentare

@ ich kenn mich eben zu w...

Mich machts nur sehr betroffen und ich g... eve237,2010.10.08, 18:12

liebe Lisa!

danke für dein kommentar bei mir, i... verena ola,2010.10.07, 16:07

Liebe Gertrude...

Lustigerweise habe ich dein erstes vorge... lisaloveslife,2010.10.06, 20:46

Kalender

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


    marieblue (Aktualisiert: 20.9., 14:00 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 20.9., 10:27 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 19.9., 14:35 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 18.9., 13:07 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 18.9., 11:23 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 18.9., 00:05 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 17.9., 23:54 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 17.9., 14:43 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 15.9., 13:35 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    ercabi (Aktualisiert: 13.9., 07:19 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 13.9., 07:16 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 13.9., 07:13 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 13.9., 06:51 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 23.8., 21:19 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 8.8., 14:57 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 25.7., 06:57 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
    mary76 (Aktualisiert: 16.6., 08:51 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 12.6., 21:09 Uhr)
    hoffnung (Aktualisiert: 12.6., 20:48 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 12.6., 20:45 Uhr)
    theoneando... (Aktualisiert: 12.6., 20:35 Uhr)
    MacGregor (Aktualisiert: 22.5., 12:20 Uhr)
    transakt (Aktualisiert: 15.5., 21:24 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 13.5., 22:59 Uhr)
    mishu (Aktualisiert: 13.5., 22:31 Uhr)
    TinasWelt (Aktualisiert: 9.5., 16:32 Uhr)
    Probier da... (Aktualisiert: 9.5., 16:29 Uhr)
    Libelle (Aktualisiert: 9.5., 15:38 Uhr)
    Mamarosa (Aktualisiert: 7.5., 11:32 Uhr)
    souls Neua... (Aktualisiert: 1.4., 08:01 Uhr)
    Carina Obw... (Aktualisiert: 30.3., 15:25 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 29.3., 20:51 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 16.3., 20:28 Uhr)
    malou001 (Aktualisiert: 13.3., 19:27 Uhr)
    sivi84 (Aktualisiert: 11.3., 00:03 Uhr)
    Motorradto... (Aktualisiert: 5.3., 12:14 Uhr)
    Nadine (Aktualisiert: 3.3., 11:05 Uhr)
    Mrs Robins... (Aktualisiert: 1.3., 09:29 Uhr)
    vanilleduf... (Aktualisiert: 27.2., 18:39 Uhr)
Montag, 18.10.2010, 12:40

Ich ärgere mich gerade total über Zahlen. Wir machen so vieles abhängig von Zahlen, dass es schon richtig unheimlich ist.
Wenn man genau überlegt. Tage haben bei uns Zahlen, Gewicht ist eine Zahl, Geld sind Zahlen und nicht zuletzt die Uhrzeit. Wenn man bedenkt, wie viel wir davon abhängig machen.
Ein Beispiel: Ich fühle mich schön und schlank und ich weiß auch, dass ich lange nicht mehr so viel wiege, wie früher. Ich weiß, dass ich mittlerweile eine recht schöne Figur habe, auch wenn ich für mich noch nicht bei meinem persönlichen Idealgewicht bin. Also, ich weiß, dass ich gut aussehe, dennoch traue ich mich nicht auf die Waage, weil ich Angst davor habe, dieser Zahl in die Augen zu blicken. Ich weiß, dass wenn ich es zulasse, meine ganze Laune zerschmettert wird, wenn ich mich auf dieses Gerät stelle. Und dann werden natürlich andere Gedankenketten ausgelöst wie: Naja, in den letzten Tagen habe ich wenig Sport gemacht, ich habe nicht auf eine ausgewogene Ernährung geachtet, sollte wohl mehr Obst und Gemüse essen, aber zwingen will ich mich ja auch nicht usw. Gut, nicht auf die Waage, dafür vielleicht lieber das Maßband zur Hand nehmen und Maße von meinen Umfängen nehmen. Gut, auch da schwankt es und verändert sich, für mich viel zu wenig. Die Verwunderung groß, denn das Spiegelbild sagt ja was ganz anderes, aber ich glaube dann doch lieber den Zahlen, denn es gibt ja bekanntlich eine gestörte Selbstwahrnehmung aber Zahlen lügen nie. Wieder emotional Verbunden mit einer Zahl.
Weiter geht’s mit dem Blick auf das Bankkonto. Rote und Schwarze Zahlen bedeuten unheil. Lustig, hier kann man nebenbei einen Bogen zu unserer Politik spannen. Aber das möchte ich jetzt nicht näher ausführen. Gut, die Zahlen auf dem Kontoauszug erheitern mein Gemüt auch nicht besonders. Auch sie verursachen eine weitere Gedankenkette: Wir haben jetzt knapp die Mitte des Monats vorbei, bis mein Gehalt kommt, dauert es noch mehr als eine Woche. Ich muss aber auch was essen, denn immerhin ist gesundes Essen ja um einiges teurer als ungesundes. Hach, hätte ich nicht nebenbei hier und dort mal beim Mäci gegessen oder mir diesen Käsekrainer um drei Uhr Morgens am Wochenende erspart, nachdem ich wieder mal zu viel Geld für Alkohol ausgegeben habe, der ja wiederum Schuld ist, dass sich die Zahl auf der Waage nicht verändert.
Ja, so geht es weiter. Der Wecker läutet zu einer bestimmten Zeit und ich kann diese Zahl nicht mehr sehen. Statt mich auf die Waage zu stellen messe ich meine Maße, auch diese Zahlen kann und will ich nicht mehr sehen. Ich setzte mich vor meinen Computer. Die Zahlen an Spammails sind ebenso unzufriedenstellend, wie die Zahl, die mir das Konto anzeigt. Warte ich doch auf eine wichtige e-mail, die meinen Kontostand an nur einem Tag erheblich ansteigen lassen würde.
Es folgt der Blick auf die Uhr. Ach, schon wieder so spät, dabei muss ich noch so viel erledigen. Vielleicht sollte ich eine To Do Liste anlegen damit ich mir alles merke. Die Anzahl meiner vorgenommenen Erledigungen machen das Graut auch nicht mehr Fett oder wie auch immer. Essen einkaufen muss ich ja auch noch. Blöd nur, dass das Konto das nicht ganz so sieht wie ich. Aber die Zahl auf meiner Waage verändert sich sicher dadurch, dass ich dank der Zahl auf meinen Konto nicht so viel zu essen kaufen kann. Ist da etwas Gutes dabei? Wohl eher nicht, denn ich esse ja eigentlich ganz gerne, vor allem bin ich eine gute Köchin. So, Gedankenkette geht weiter: Halbfettmilch, 15% weniger Fett, um die 500 Kalorien, wenn du zwei Stück kaufst kostet eines nur noch 1,49€. Ist das jetzt wirklich billiger? Und brauche ich die zwei Stück überhaupt? Mal das Ablaufdatum ansehen. Könnte sich ausgehen, wenn ich in nächster Zeit mehr zum kochen komme. Ab zur Kassa, bezahlen. Rechnungen sind auch so eine Sache. Man weiß ja meistens vorher schon, wie viel man für was ausgeben wird und dann bekommt man seine zahlenmäßige Niederlage mal wieder schwarz auf weiß, wie ein Zeugnis. Das kann man dann auch nach Hause mitnehmen und sich so oft man will ansehen.
Das tolle an Zahlen, die man schwarz auf weiß hat: Sie verändern sich nicht, egal wie oft man die Rechnung auch anstarrt. Ist nicht alles in Wirklichkeit nur Materie und dadurch formbar? Gilt für Zahlen scheinbar nicht!
Acht Zigaretten noch in der Packung. Wäre vielleicht nicht schlecht, noch welche zu kaufen, denn der Tag hat noch viele weitere Stunden und er genießt es scheinbar, mich jede Minute um ein paar Cent, ärmer zu machen. Bewerbungen für mein Forschungspraktikum muss ich auch noch schreiben. Die anderen haben schon zwischen zwei und drei abgeschickt, ich null. Puhhh, Null, dass ist auch eine tolle Zahl. Gibt ja auch einige Redewendungen damit: Null bock oder „Du bist ja vielleicht eine Null“ oder im Null komma nix. Zahlen beherrschen echt unser Leben. Weitere zahlenbetreffende Sprichworte wären auch: Gut Ding braucht weile so wie die Zeit heilt alle Wunden oder Einer ist einer zu viel oder Zu spät oder Zeit für Veränderung oder noch einmal… Könnte man ewig so weiter spinnen.
Also das leidige Thema Zeit hängt eng zusammen mit Zahlen. Eigentlich sind es die Zahlen, die unserm Leben eine Regelmäßigkeit geben. Zeit haben wir mit Zahlen verbunden. Da ist wohl eines Tages einer daher gekommen, der gemeint hat, dass ein Tag 24 Stunden hätte und dass der sich nach der Sonne richtet. Nachdem wir nun Tage mit 24 Stunden haben, brauchen wir offenbar auch Wochen mit 7 Tagen. Wieso 7 Tage? Wieso nicht 10 oder 5? In 7 Tagen hat Gott die Welt erschaffen, mhhh, ich denke nicht, dass Gott ganz bewusst 7 Tage gewählt hat, wenn er überhaupt die Welt erschaffen hat. Ist ja sehr unrealistisch, dass eine ganze Welt und ihre darauf lebenden Organismen sich in 7 Tagen entwickelt hätten. Ach ja, vergessen, Gott ist ja göttlich, der kann das. Ist doch unheimlich. Wenn Gott dafür nur 7 Tage brauchte, dann kann er sie ja umso schneller wieder zerstören. Muss er nicht, machen wir eh von selbst. Aber warum soll Gott eine Welt geschaffen haben, die sich selbst zerstört? Ich werde zu philosophisch, aber das passiert mir nun mal, wenn ich mich mit Zeit und Zahlen auseinandersetze.
Zahlen sind emotionslos und dennoch ist so viel Emotion an sie geknüpft. Die wohl größte Emotion ist die Tatsache, dass Zeit nicht unendlich ist. Jeder ist vergänglich und jeder Tag könnte der letzte sein. Da haben wir es wieder. Neue Gedankenkette: Geburtstage! Jedes Jahr wird man um ein Jahr älter. Ach, die Zeit vergeht so schnell, jetzt bin ich schon wieder älter und was habe ich im letzten Jahr alles geleistet? Zu wenig? Ach, ich hab ja auch so wenig Zeit. Meine Tage bräuchten mindestens 48 Stunden, damit ich alles unter einen Hut bringe.
Meine Tage sind auch schon überfällig. Sie kommen einfach nicht obwohl sie Kalendermäßig ja schon da sein sollten. Naja, ich kann ja noch ein paar Tage warten und dann mal einen Test machen. Dann entscheidet sich ob ich die nächsten 9 Monate unendlich Fett werde und meine Waage mich wieder unglücklich machen wird. Und ich darf mir ins Bewusstsein rufen, dass mindestens die nächsten 18 Jahre zusätzliche Kosten verursachen werden. Ein Kind muss ja auch was essen und was anziehen und zur Schule gehen. Und mein Kontostand ist ja nun mal auch nicht der Beste für so was. Zu jung bin ich ja auch noch und für mein Studium brauche ich sicher noch 3 Jahre. Die Zeit rennt einem davon. Dabei wollte ich immer jung ein Kind bekommen. In drei Jahren wäre ich dann 28. Ist ja auch nicht schlecht. Aber wer sagt mir, dass es dann besser wäre? Der Umstand, dass der mögliche Vater meines möglicherweise Kindes eventuell nicht der Richtige ist? Das ich mein Studium beenden sollte, weil man das halt so macht. Das ich nicht fähig bin, ein Kind zu ernähren, erhalten und zu erziehen? Wer sagt mir so was? Andere Leute, die eigene Erfahrungen gemacht haben. Ich schweife mal wieder ab. Aber das ist das gute, dass ich der Zeit und den Zahlen abgewinnen kann.
Jeden Morgen, nach meinen 7 Stunden schlaf, setze ich mich an meinen Computer und schreibe drei Morgenseiten. Ich beginne bei Seite eins und schreibe durch bis Seite drei. Ich höre erst bei Seite drei auf. Das ist mein Ritual. Manchmal nervt es mich, dass ich weiß, dass ich noch zwei Seiten vor mir habe und nicht wirklich weiß, womit ich sie füllen soll. Aber dann fließt alles und in diesem Moment wird Zeit unrelevant. Erst wenn sich die vierte Seite unten aufmacht weiß ich, dass ich aus meinem Zeitlosen zustand durch eine Zahl mal wieder herausgerissen wurde. Aber diese Zahl ist gut, sie ist rituell. Vielleicht brauchen wir Zahlen und Zeit, weil sie uns Raum für Rituale lassen. Der Mensch braucht Rituale, genauso wie Kinder geregelte Abläufe brauchen. Wir haben Angst vor Dingen, die wir nicht kontrollieren können und genau deshalb bedienen wir uns einem der einfachsten Hilfsmittel, der Zahl. Sie ist emotionslos, leicht verständlich und immer präsent. Sie ist international Bekannt!
So, Seite drei ist fast voll, die Zeit rennt mir davon, ich habe heute noch einiges zu tun. Ich nehme mal meine Beine in die Hand und laufe los!


Dienstag, 05.10.2010, 23:49

Ich möchte im Dezember die Aufnahmsprüfung für das Masterstudium Journalismus machen. Dort muss ich unter anderem zu einem Thema spontan einen Artikel schreiben. Falls ihr Lust habt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir verschiedene Themen (alles, was euch einfällt) und kurz ein paar Infos dazu, hier schreibt und ich verfasse spontane Artikel, als Übung, darüber!

Mir wäre sehr damit geholfen und für Feedbacks wäre ich auch sehr dankbar!

Ganz viel Liebe...Lisa


Montag, 04.10.2010, 22:47

Ein kurzer Augenblick und die Zeit steht in diesem Moment still. Es handelt sich um Sekunden, aber für uns zwei ist es eine kleine Ewigkeit. Nur ein Augenschlag, für uns verschwimmt die Welt. Die Zeit hat keine Bedeutung mehr, denn für uns ist alles für die Ewigkeit. Die Tiefen deiner Augen sind nur für mich erkennbar, kein anderer kann es sehen. Dein Leben in Sekunden vor meinem inneren Auge. So viel Gefühl in einem zeitlosen Raum. Alles passiert im Hier und Jetzt. Sowohl die Gegenwart, als auch die Zukunft und die Vergangenheit. Alles dreht sich in seinem eigenen Tempo, nichts ist für immer oder nie. Lass uns tanzen zu dem Rhythmus unseres Lebens. Gemeinsam gleiten wir auf den Schwingen unserer Resonanz. Nur wir können fühlen, was wir fühlen und niemals werden wir genauso noch einmal fühlen. Wir können uns erinnern, wir können darüber nachdenken oder uns die Gefühle noch einmal hervorwünschen. Doch nichts wird wieder genauso sein, wie zuvor. Man hat unendlich viele Wahlmöglichkeiten, einen Weg zu gehen und jeder ist in sich ein eigener Kosmos voller weiterer unendlicher Möglichkeiten. Lass uns gemeinsam einen Teil unseres Weges gehen und sehen, wohin das Jetzt uns bringt. Vielleicht bauen wir unseren gemeinsamen Kosmos auf oder jeder von uns baut für sich seinen eigenen Kosmos. Es ist vollkommen egal, denn alles kann sich in nur einem Moment ändern. Willst du mich begleiten so begleite mich so weit du kannst. Auch ich begleite dich so weit ich kann. Es gibt keinen Anfang und kein Ende, denn es geht für immer weiter. Du und ich sind ein Teil unseres kleinen Universums, das nach den Regeln der Emotionen spielt. Tränen laufen über meine Wangen, wenn du sie mit deinen Händen berührst. Sie sind Ausdruck meiner Freude darüber, dass wir einen Teil unseres Weges gemeinsam gehen. Sie sind aber auch Ausdruck meiner Trauer, wenn mir bewusst wird, dass irgendwann jeder wieder seinen eigenen Weg geht. Der Tod kann uns physisch voneinander Trennen, aber unsere Seelen bleiben immer berührt. Meine Seele wurde oft berührt. Manchmal schmerze es und manchmal fühlte es sich gut an. Sie wurde, so wie deine oft auf ihrem Weg begleitet. Diese Berührungen führen dazu, dass ein neuer Weg gewählt oder der alte weiter beschritten wird. Eine Laie nennt es Erfahrungen, ein Kenner den Sinn des Lebens. Ständig streben wir nach Vollkommenheit, auch wenn wir wissen, dass wir niemals ankommen werden. Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Der Sinn des Lebens ist jener, seine Seele immer wieder berühren zu lassen und dabei einen neuen Weg in einen neuen Kosmos einzuschlagen. Hin und wieder kann es vorkommen, dass man sich gefangen in einer Spirale wiederfindet und die letzte Berührung der Seele verflucht. Solange man in dieser Spirale bleibt, wird man den Sinn des Lebens nicht weiter verfolgen können. Aber das spielt keine Rolle. Früher oder später kommt jeder aus einer Spirale auch wieder heraus, um in die nächste eintauchen zu können. Zeit existiert nicht, sie ist nur eine Vorgabe in unseren Köpfen, um logisch nachvollziehen zu können, dass alles einen eigenen Rhythmus hat. Die wahre Vergänglichkeit ist nur der Lauf der Natur. Alles Biologische hat ein physisches Ende. Zeit konzentriert sich nur auf unsere Körper. Für die Seele gibt es keine Zeit. Sie liebt und leidet für die Ewigkeit. Gefühle enden nie, denn jedes Gefühl ist für sich ein eigenes Konstrukt an Individualität. Keines ist mit einem anderen zu vergleichen. Denn der Moment, in dem das Gefühl vorhanden ist, wird immer ein anderer sein. So viele Worte besitzen wir gar nicht, wie es Gefühle zu fühlen gibt. So viel Zeit haben wir gar nicht, wie es Momente zu erleben gibt. Genieße diesen Augenblick so, wie er jetzt ist. Nach dem nächsten Wimpernschlag wird er sich verändert haben und dir bleibt nur noch die Erinnerung. Jedoch verweile nicht zu lange in dieser, sonst verpasst du zu viele Wimpernschläge, in denen du einen neuen Kosmos entdecken kannst.